Site Loader
Dank des WJAS-Teams Dêrik

Herzlichen Dank an die vielen Spender*innen!

Inzwischen sind 25.000 € für die Anschaffung des Fahrzeugs der Mobilen Klinik und 10.000 € für den Um- und Ausbau des Fahrzeugs über Eure Spenden zusammen gekommen. Im Namen der Bevölkerung in und um Dêrik danken wir  allen Spender*innen. Unser besonderer Dank gilt auch allen Organisationen und Institutionen, die sich mit eigenen Spendenaufrufen und/oder grossen Geldbeträgen für die Mobile Klinik eingesetzt haben. Dazu zählen: Berfin e.V., die Berliner GEW, der Landesvorstand Berlin und die Bezirksgruppe Friedrichshain-Kreuzberg von Bündnis 90/Grüne, der Verein der Bundestagsabgeordneten der Partei DIE LINKE und die Bezirksgruppe Friedrichshain Kreuzberg von DIE LINKE, die IL mit ihrem Aufruf „100 x 50 Euro“ und Knut Mildner-Spindler, Stellvertretender Bürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg, mit seinem Spendenaufruf an die Beschäftigten des  Rathauses.
Die 35.000 Euro sind auf dem Weg nach Dêrik und wir werden Euch Fotos des Fahrzeugs zeigen, sobald es mit diesem Geld beschafft worden ist.

Wir wollen noch mithelfen, die Mobile Klinik mit medizinischen Geräten auszustatten!

Im dritten Schritt wollen wir mithelfen das Fahrzeug mit wichtigen medizinischen Geräten auszustatten. Deshalb rufen wir dazu auf, das Projekt „Mobile Klinik für die Region Dêrik“ weiterhin mit einer steuerlich absetzbaren Spende auf unser Spendenkonto zu unterstützen:

Städtepartnerschaft Friedrichshain-Kreuzberg – Dêrik e.V.
DE54 4306 0967 1225 6804 00
BIC: GENODEM1GLS, GLS Bank
Verwendungszweck: „Klinik“

Falls eine Spendenquittung ausgestellt werden soll, bitte auf der Überweisung die Postadresse angeben !

Oder folgen Sie diesem Link um per Paypal oder Kreditkarte zu Spenden.

25.000 von 25.000 Euro für den Kauf des Fahzeugs gesammelt

 

10.000 von 10.000 Euro für Fahrzeugumbau gesammelt

 

2.985 Euro für medizinische Geräte gesammelt

 

Mit unserem Spendenaufruf unterstützen wir ein Projekt der Stiftung der freien Frau in Rojava/Nordsyrien (WJAS) und des kurdischen Roten Halbmonds Heyva Sor. Die Arbeit der Stiftung, die im September 2014 als unabhängige und gemeinnützige Organisation von kurdischen und arabischen Frauen gegründet wurde, ist getragen von dem Leitgedanken: Die freie Frau ist die Basis einer freien Gesellschaft. Sie setzt sich dafür ein, Gewalt gegen Frauen abzubauen und überall die Möglichkeiten für Frauen zu verbessern, sich in den Umgestaltungsprozess der Gesellschaft einzuschalten. Bisher konnte die Stiftung in Kooperation mit internationalen Partnerorganisationen u.a. Gesundheitszentren, Kindergärten und das Frauendorf Jinwar aufbauen. Außerdem verbesserte sie die Situation der Frauen in den Flüchtlingslagern und leistete Bildungsarbeit. Alle Projektbereiche sind zwei- bis dreisprachig organisiert.

Aktuell bittet die Stiftung um Spenden für eine Mobile Klinik in Dêrik

Die Mobile Klinik war ursprünglich als nachhaltiger Beitrag zur Verbesserung der Gesundheitssituation von Frauen und Kindern in den Dörfern und strukturschwachen Gegenden der Region um Dêrik geplant. Dort gibt es noch keine medizinische Versorgung und weil die Dörfer oft weit entfernt von Dêrik sind, können die Dorfbewohner*innen die medizinische Versorgung nur sehr schwer zu erreichen. Krankheiten und z.B. auch Komplikationen bei einer Schwangerschaft werden deshalb schnell zu einer Gefahr. Aus diesem Grund gehört auch die Ausbildung von Allgemeinmedizinerinnen, Krankenpflegerinnen und Hebammen zu den zukünftigen Zielen.

Nun führt die Türkei seit dem 9. Oktober 2019 einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Nord- und Ostsyrien und sperrt z.B. in einem von ihr besetzten Wasserwerk immer wieder das Trinkwasser für die gesamte Region. Anders als in den Gebieten weiter westlich, ist es um Dêrik herum nach anfänglichem türkischen Besuss in den letzten Monaten weitgehend ruhig geblieben. Allerdings gibt es dort nach wie vor viele Flüchtlinge aus den türkischen Besatzungsgebieten Nordsyriens. Und es gibt seit Februar 2020 die Bedrohung durch das Coronavirus Covid-19. Deswegen hat dieser Spendenaufruf weiterhin eine grosse Dringlichkeit. Wir haben bisher  für den Aus- und Umbau des Fahrzeugs gesammelt. Jetzt wollen wir noch einen Beitrag zur Ausstattung der Mobilen Klinik mit medizinischen Geräten leisten.

Deshalb gilt weiter unser Appell:

Helfen Sie trotz aller eigenen Sorgen in der Covid-19-Krisensituation mit einer Spende den Menschen, die in unser aller Interesse den sogenannten IS besiegt haben, die immer noch zehntausende IS-ler bewachen müssen und die weiterhin von der Weltgemeinschaft fast völlig im Stich gelassen werden.

Downloads zur Kampagne: Flyer

Spendenkonto:
Städtepartnerschaft Friedrichshain-Kreuzberg – Dêrik e.V.
Verwendungszweck „Klinik“
DE54 4306 0967 1225 6804 00 – BIC GENODEM1GLS, GLS Bank

*Da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind, können Spenden steuerlich abgesetzt werden. In diesem Fall bitte auf der Überweisung die Postadresse angeben*